DIE KINDERBEHANDLUNG


Unsere jungen Patienten sollen sich von Anfang an bei uns wohlfühlen und keine Angst vor Zahnarztbesuchen entwickeln.

Unsere einfühlsame Behandlung

Bei uns braucht Ihr Kind keine Angst vor dem Zahnarzt haben!

Unsere kleinen Patienten sind bei uns gut aufgehoben. Die gesamte einfühlsame Behandlung ist auf das jeweilige Alter der Kinder abgestimmt.

Um Ihr Kind Stück für Stück schonend an die notwendige Behandlung heranzuführen, nehmen wir uns viel Zeit!

Tipps zur Mundhygiene für die Kleinen

Den ersten Zähnen gebührt genauso viel Pflege wie den bleibenden Zähnen, da die Milchzähne die Grundlage für Zahngesundheit bis ins hohe Alter sind.

Das Putzen der Zähne mit einer Fluorid-Zahnpasta schützt vor Karies.

Bis zum Alter von sechs Jahren sollten die Kinder unter Anleitung eines Erwachsenen täglich mindestens 2 x ihre Zähne gründlichen putzen.

Eine korrekte Putztechnik (KAI-Methode: Kaufläche, Außenfläche, Innenfläche) beugt lebenslang Zahnfleischerkrankungen weitestgehend vor.

Spezielle Kinderzahnbürsten sollten mittelharte Nylonborsten mit abgerundeten Spitzen aufweisen.

Mit elektrischen Kinderzahnbürsten putzen die Kinder deutlich öfter und länger ihre Zähne!

Und so wird richtig geputzt: Kauflächen, Außenseiten, Innenseiten. Die Kauflächen der Backenzähne hin und her putzen. Die Außenflächen der Zähne mit kreisenden Bewegungen von rot (Zahnfleisch) nach weiß (Zähne) putzen. Die Innenseite der Backenzähne mit einer Drehbewegung vom Zahnfleisch zu den Zähnen putzen. Dann die Innenseite der Schneidezähne oben und unten putzen‚ und zwar Zahn für Zahn.

Fissurenversiegelung

Alle Zähne mit zerklüfteten Oberflächen sind besonders kariesgefährdet, da die tiefen Fissuren und Grübchen den Bakterien und Mikroorganismen gute Möglichkeiten bieten sich festzusetzen.

Durch die Versiegelung der Zahnoberflächen, der Fissuren und der Grübchen, erhalten Zähne für viele Jahre einen wirksamen Schutz gegen Karies.

Kieferorthopädie - Zahnspangen

Zahn- und Kieferfehlstellungen können neben ästhetischen Beeinträchtigungen auch schwerwiegende funktionelle Folgen nach sich ziehen. Doch zum Glück brauchen nicht alle Kinder eine Zahnspange.

In der Regel beginnt die Behandlung im Alter von 7 bis 12 Jahren, bei schweren Wachstumsstörungen, wie z. B. Progenie, Prognathie oder offenem Biss, muss die Behandlung manchmal schon sehr früh im Milchgebiss (4-7 Jahre) einsetzen, um den bestmöglichen Erfolg zu garantieren.

Wir vermitteln Sie gern an die mit uns kooperierende Praxis Dr. Hatto Loidl.

Ratschläge für die Eltern

Um ein freundliches und entspanntes Verhältnis der Kinder zum Zahnarzt aufzubauen, bitten wir Sie um Folgendes:

Das Kind bitte nicht an Schmerzen und Angst erinnern (z. B. „Du brauchst keine Angst haben, es wird überhaupt nicht weh tun.“).

Wenn Sie das Kind zum Zähneputzen motivieren wollen, bitte nicht mit dem Zahnarzt drohen (z.B.: „Was soll denn der Zahnarzt zu deinen nicht geputzten Zähnen sagen?“).

Bitte nicht von der Betäubung mittels einer Spritze und Nadel erzählen.

Wenn Ihr Kind genauer nachfragt, versuchen Sie dem Kind zu erklären, dass der Kinderzahnarzt sich die Zähne anschauen möchte und nachzählen will, ob sie schon alle da sind. Mit Einzelheiten über Dauer und Umfang der geplanten Behandlung sollten Sie sich bedeckt halten.

Bunter Fisch
Deckenmalerei

Kinderzahnbehandlung

Schon im zarten Kindesalter wird der Grundstein für eine lebenslange Zahngesundheit gelegt!